SchulCommSy Schleswig-Holstein

Wie können Schüler Arbeitsergebnisse in einem SchulCommSy-Raum „abgeben“? (Deaktivierte Einträge)

Dies ist über deaktivierte Einträge möglich.

Erstellt man einen Eintrag in CommSy, dann kann man diesen auf „Deaktiviert„ setzen. Das heißt, dass der Eintrag zunächst einmal nicht angezeigt wird.

Jede Nutzerin und jeder Nutzer des Raumes kann allerdings deaktivierte Einträge sichtbar machen. Dazu geht man in die Rubrik des Eintrages, z.B. Materialien, und entfernt im rechten Seitenbereich unter „Liste einschränken“ den Haken bei „Deaktivierte Einträge ausblenden“. Von den deaktivierten Einträgen sieht man als Nutzer*in jedoch nur den Titel. Der Eintrag selbst lässt sich nicht öffnen. Ausschließlich die Erstellerin/der Ersteller und die Moderator*innen des Raumes können auf den gesamten Eintrag zugreifen.

Ein unterrichtliches Szenario könnte also so aussehen:
Die Schülerin/der Schüler erstellt einen CommSy-Eintrag. In den Titel schreibt sie/er „Arbeitsergebnis zur Aufgabe XY“ und deaktiviert den Eintrag. Das Arbeitsergebnis wird als Datei angehängt oder direkt in das Beschreibungsfeld geschrieben.

Die Lehrkraft kann, da sie ja vermutlich Moderationsrechte hat, diesen Eintrag sehen (wenn sie die Option unter „Liste einschränken“ entsprechend setzt, s.o.) und auch öffnen bzw. das Arbeitsergebnis herunterladen. Anschließend kann sie den Eintrag löschen, damit der CommSy-Raum übersichtlicher bleibt. Allerdings sollte das Arbeitsergebnis, wenn es noch benötigt wird, an anderer Stelle noch vorliegen. Lehrkräfte können Einträge, z.B. vor dem Löschen, auch in ihre persönliche SchulCommSy-Ablage kopieren, um sie zu sichern. Oder sie erstellen sich einen SchulCommSy-Raum für diese Sicherungen, zu dem nur sie selbst Zutritt haben und legen die Kopien dort ab.

Als Moderation oder Moderator kann die Lehrkraft den Eintrag der Schülerin/des Schülers auch direkt bearbeiten. Das bedeutet auch, dass sie der Schülerin/dem Schüler eine schriftliche Rückmeldung zu ihrer/seiner Arbeit geben kann, z.B. als Anmerkung oder auch direkt in den Eintrag selbst, ohne dass andere dies lesen können.

Eine zusätzliche Option deaktivierter Einträge ist, dass sie zeitgesteuert für andere Raumteilnehmerinnen und -teilnehmer sichtbar gemacht werden können. Dazu kann beim Erstellen des Eintrages und dem Setzen der Option „Deaktivert“ zusätzlich ein Datum und eine Uhrzeit eingetragen werden („Deaktiviert bis“). Dies lässt sich von einer Lehrkraft z.B. gut in der Unterrichtsvorbereitung einsetzen. Ich kann heute einen Eintrag mit einer Aufgabe erstellen, die für die Schüler*innen erst in ein paar Tagen sichtbar wird.